DOCTOR WHO SHADA SCRIPT PDF

Die meisten Wesen im Universum reagieren auf diese Erkenntnis entweder erleichtert oder verzweifelt. Also beschloss er, es zur Sicherheit aufzusparen. An der Spitze des Kegels hing eine graue Kugel. Sie waren in ihre Alkoven geklettert und hatten auf die ihnen eigene irritierend triviale Weise gelacht und gescherzt. Wieso waren andere Leute so dumm, fragte sich Skagra.

Author:Tygogul Doubar
Country:Croatia
Language:English (Spanish)
Genre:Software
Published (Last):25 December 2012
Pages:203
PDF File Size:1.62 Mb
ePub File Size:9.59 Mb
ISBN:555-8-46287-460-7
Downloads:55790
Price:Free* [*Free Regsitration Required]
Uploader:Tausida



Die meisten Wesen im Universum reagieren auf diese Erkenntnis entweder erleichtert oder verzweifelt. Also beschloss er, es zur Sicherheit aufzusparen. An der Spitze des Kegels hing eine graue Kugel. Sie waren in ihre Alkoven geklettert und hatten auf die ihnen eigene irritierend triviale Weise gelacht und gescherzt. Wieso waren andere Leute so dumm, fragte sich Skagra. Selbst diese so intelligenten Leute waren im Prinzip dumm. So lange er denken konnte, hatte er sich diese Frage alle paar Sekunden gestellt.

Aber wie sah es mit dem Bewusstsein aus? Der Steuercode piepte und die Kugel vibrierte. Skagra hob die Hand. Das Steuerprogramm der Kugel reagierte sofort. Skagra schloss die Finger um die Kugel. Skagra hatte nie die Zeit gefunden, sich abgesehen von den Grundlagen mit diesem Forschungsgebiet zu befassen. Das erschien ihm nun so offensichtlich.

Es war offensichtlich. In dem Alkoven neben Caldera hockte C. Er malte kleine Kreise mit den Fingern, Speichel tropfte aus seinem offenen Mund. Sie hing in der Luft und folgte ihrem Herrn, als der zur Hauptkommunikationskonsole ging. Die Kugel begleitete ihn.

Seine eigene Stimme hallte durch das Labor. Wir haben alles unter Kontrolle. Sie wurde auf allen Frequenzen ins All gesendet. Skagra wollte mit der Nachricht vorbeifliegende Raumschiffe vom Thinktank fernhalten. Lasst uns extrem bedauernd und extrem schnell von hier verschwinden!

Es gab vier Hangars im Rumpf der Raumstation. Skagra ging ruhig an Hangar 1, 2 und 3 vorbei. Die Luftschleuse schwang auf und offenbarte das leere All. Skagra ging ruhig und selbstsicher hindurch und trat in etwas, das wie absolutes Nichts wirkte. Er war auf dem Weg. Zum einem war er siebenundzwanzig.

Und nun waren sie alle nur noch Staub. Physik war das Einzige, was er wirklich konnte. Als Doktorand rang er nun mit Sigmateilchen, ein langer und sehr oft auch aufregender Kampf.

Er konnte die genaue Zerfallsrate jedes beliebigen Sigmateilchens vorhersagen. Er fragte sich oft, ob es auf seinem Forschungsgebiet noch viel zu entdecken gab. Oder, um genau zu sein, auf allen Forschungsgebieten. Die moderne Welt kam ihm manchmal so futuristisch vor, dass er sie kaum noch wiedererkannte. Er fuhr an einigen Erstsemestern vorbei. Wie war das geschehen? Das war ungerecht. Was fiel ihnen ein, einfach so aufzutauchen, bevor er bereit war?

Ja, die Zeit lief im Allgemeinen ohne ihn ab, aber im Speziellen blieb ihm nur noch wenig davon. Und wieso war er so verliebt in sie? Aber er hatte einen letzten Plan ausgeheckt, um sie doch noch zu beeindrucken, eine letzte Ausrede, um mit ihr zu sprechen.

Er zog einen Zettel aus der Satteltasche. Chronotis, Zimmer P Dies verwirrte Chris auf einer so tief unterbewussten Ebene, dass sein bewusster Verstand nichts davon bemerkte.

Wahrscheinlich hatte Edison selbst sie noch installiert. Einige waren aufgeschlagen, viele mit Notizen auf Papierfetzen versehen und keines schien mit seinem Nachbarn in irgendeiner Verbindung zu stehen. Chris blinzelte. Es war eine Polizeinotrufzelle. Chris hatte seit Jahren keine mehr gesehen und in diesem Zimmer hatte er sicherlich nicht mit einer gerechnet. Auch diese hier war hoch, blau, aus Holz und wirkte ein wenig mitgenommen.

Kreatives Chaos, wissen Sie? Wie sollte er in diesem Chaos finden, wonach er suchte? Das tat er nicht. Chris entschied, dass dies nur geschehen war, weil er sich so sehr auf sich selbst konzentriert hatte. Freundlich und stechend, dachte Chris. Man konnte keine Augen haben, die freundlich und stechend waren. Er musterte Chris ein wenig misstrauisch. Chris beschloss, auf ihn einzugehen. Nein, nein, nein. Sein Blick verlor sich im Nichts.

Chronotis nickte. Chronotis blinzelte. Das ist sehr lange her. Er wollte diesen seltsamen, summenden Raum und seinen seltsamen Bewohner verlassen. Der Professor zuckte zusammen und presste die Hand auf sein Herz, dann auf die andere Seite seiner Brust. Dritte Reihe von oben. Dann suchte er das Regal ab, zu dem der Professor ihn geschickt hatte. Er roch Marmeladenbrote und Orangensaft. Ja, ich glaube schon. Ist aber auch egal. Lefee und Zerfall von Karbon 14 von Libby.

Ja, das waren sie. Irgendwie hatte es in diesem Zimmer zu viel Zeit gegeben. Und dann noch Polizeinotrufzellen und Summen und freundliche und stechende Augen und drei Collegedirektoren. Das war alles zu viel gewesen.

Dieser rebellische Time Lord, der das statische und sinnlose Leben auf Gallifrey hinter sich gelassen und sich Hunderte von Jahren in die Vergangenheit begeben hatte, um das unendliche Universum zu erkunden, nannte sich der Doktor. Ja, das gleiche Volk, mit dem er seit Jahrhunderten nichts zu tun haben wollte. So gehorchte er Befehlen, kam, wenn man nach ihm pfiff, und konnte abgeschaltet werden. Es handelte sich um Sol 3, eine Welt, die von ihren Bewohnern Erde genannt wurde. Segment der Zeit.

Es waren sehr interessante 56 Minuten gewesen, und nun konnte Romana mit dem Doktor mithalten, wenn es um seinen Lieblingsplaneten ging. Sie waren mal wieder auf dem Weg dorthin. Der Doktor behauptete, dass sie dort einer sehr entspannenden und Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht.

Registrieren , um mehr zu lesen!

CATIA V5 GD&T PDF

Doctor Who: SHADA

Edit Shada : a prison built by the Time Lords for defeated would-be conquerors of the universe. He finds nobody knows where Shada is anymore, except one aged Time Lord who has retired to Earth , where he is a professor at St. Plot Edit The sphere is created. On the Think Tank space station , Doctor Skagra uses a spherical device to drain the minds of his colleagues and departs in his spaceship for Earth , leaving an automated quarantine message running. In Cambridge , Professor Chronotis has a visit from one of his students, Chris Parsons , who leaves with the wrong book. The Doctor and Romana are enjoying a spot of punting. They visit the professor.

LENA MATTHEWS THE BLACKER THE BERRY PDF

The book turns out to be the key to Shada, the ancient prison planet of the Time Lords. Chronotis admits that he is in fact Salyavin; he escaped from Shada centuries ago and has been living on Earth ever since. Shada was formally droppped from the seventeenth season in December , it having become apparent that due to the backlog of Christmas specials waiting to be recorded there was no prospect of studio time being found for its completion. A number of attempts were subsequently made to remount it but these ultimately came to nothing, and in June it was officially cancelled.

AUDISON LR 604 PDF

The Doctor retrieves the book while Chronotis dies after his mind was extracted by the sphere of a mad scientist named Skagra, living long enough to warn Romana , K9 and Parsons of them and Shada. The group reach Shada as Skagra releases the prisoners, Chronotis revealed as Salyavin with Skagra extracting his mind and turning the prisoners and Chris into his thralls. Reminded that the Universal Mind contains a copy of his brain, the Doctor builds a telepathy helmet to wrestle control from Skagra while the Krarg are destroyed. Ultimately, however, Williams forced Adams to conceive a new story as a last-minute replacement, which became Shada. Under its original remit, Graham Williams intended the story as a discussion about the death penalty, specifically how a civilisation like the Time Lords would deal with the issue, and treat its prisoners.

1N4737A PDF

Salyavin as a young Time Lord. TV : Shada According to the life story he would later relay to the Fourth Doctor , he had no malicious intent and simply wished to become a respected academic, but the High Council was suspicious of him and his powers, fearing he might try to use them to take over Gallifrey. These fears were supported by a few amusing, but harmless "pranks" he played on high-ranking Time Lords in his younger days using his power. As he continued to climb through the ranks of Gallifreyan hierarchy, the Council decided to trick him, sending him to Shada as an official and planning to trap him inside forever.

Related Articles